Ausrüstung

Meine Ausrüstung für eure Hochzeit:

Ausrüstung_MarcusDrobny_Hochzeitsfotograf_Fujifilm

Da mir des Öfteren die Frage gestellt wird womit ich fotografiere, will ich an dieser Stelle kurz meine Ausrüstung für Hochzeiten vorstellen. Um möglichst flexibel zu sein nutze ich ein Kameraholster von Holdfast, wo bequem meine beiden Fuji X-Pro2 angebracht sind. Bei Trauungen habe ich zumeist noch eine 5D Mark III umhängen, zum einen als BackUp, zum anderen für Aufnahmen mit dem Weitwinkel oder 45er Tilt-and-Shift. Das mag jetzt ein wenig übertrieben wirken – da ich aber überwiegend mit lichtstarken Festbrennweiten wie dem Fujinon XF 16mm 1.4R, dem XF 35mm 1.4 sowie dem XF 56mm 1.2R arbeite, decke ich so einen großen Brennweitenbereich ab und kann gleichzeitig alle Vorzüge der Festbrennweiten nutzen. Sollte einmal Licht fehlen, habe ich Blitze, die ich entweder direkt auf die Kamera baue oder entfesselt nutze.

Als Spezialobjektive und um besondere Effekte zu erzielen, habe ich noch ein TSE 45mm 2.8 und ein EF 16-35mm 4L IS in der Tasche. Als Hilfsmittel für schwierige Lichtsituationen kommen dann noch Reflektor und Softbox sowie Funkfernauslöser zum entfesselten blitzen hinzu.

Ein kleiner Nachtrag:

Bis letztes Jahr fotografierte ich komplett auf Canon. Ich besaß fast alles, was das Canon-Sortiment zu bieten hatte. Dann wechselte ich zu Fujifilm. Nicht dass mich die Canon je im Stich gelassen hätten – doch sind mir die Kameras für meine Art der Fotografie zu groß, zu auffällig und für die Dauer eines ganzen Tages auch einfach zu schwer. Fiel mir diese Entscheidung leicht – definitiv nein! Meine erste digitale Kamera, die ich mit 14 Jahren zu Weihnachten bekam, war eine Canon – das ist 15Jahre her und seitdem fotografierte ich ausschließlich mit Canon. Und nun eben Fuji. Ich bezweifle, dass man mit anderen, neueren oder gar teueren Kameras ein besserer Fotograf wird – was ich jedoch an mir feststellen konnte, ist, dass ich meine X-Pro2 aufgrund ihrer geringen Größe viel häufiger mitnehme und somit mehr fotografiere. Ein weiteres Resultat der geringen Größe ist die gestiegene Zahl natürlicher ungestellter Aufnahmen auf Hochzeiten. Die Gäste nehmen mich nicht mehr so schnell als Fotograf wahr, was die Zahl der Aufnahmen mit aufgesetztem Fotolächeln erheblich reduzierte.